Schutzkonzept Reloaded für Einrichtung der Eingliederungshilfe

Blended Learning Programm

Jetzt zum Schutzkonzept 2022 anmelden!

Ein individuelles Schutzkonzept in 8 Monaten entwickeln, einführen und umsetzen

Beispiele, Vorlagen und Expert*innenunterstützung bei der Erstellung des Schutzkonzeptes für Ihre Einrichtung

Ein individuelles Schutzkonzept in 8 Monaten entwickeln, einführen und umsetzen

Beispiele, Vorlagen und Expert*innenunterstützung bei der Erstellung des Schutzkonzeptes für Ihre Einrichtung

Jetzt für das Schutzkonzept Reloaded anmelden

Sie können zu jederzeit flexibel mit dem Programm starten und sich kostenpflichtig anmelden. Bedenken Sie, dass die Anmeldung pro Teilnehmer*inn und nicht pro Einrichtung erfolgt.

Hier gehts zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Jetzt zum Schutzkonzept 2022 anmelden!

Was ist ein...

Schutzkonzept?

Ein Schutzkonzept ist dazu da, Bewohner*innen vor sexuellem Missbrauch und Gewalt in den Einrichtungen zu schützen. In diesen Schutzkonzepten muss spezifisch aufgeführt sein, wie die Bewohner*innen präventiv vor Gewalt in der Einrichtung geschützt werden können. Außerdem müssen die Konzepte Beispiele und Lösungen beinhalten und beschreiben, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, falls es zu gewaltsamen Übergriffen kommt.

Hier gehts zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Was ist ein...

Schutzkonzept?

Ein Schutzkonzept ist dazu da, Bewohner*innen vor sexuellem Missbrauch und Gewalt in den Einrichtungen zu schützen. In diesen Schutzkonzepten muss spezifisch aufgeführt sein, wie die Bewohner*innen präventiv vor Gewalt in der Einrichtung geschützt werden können. Außerdem müssen die Konzepte Beispiele und Lösungen beinhalten und beschreiben, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, falls es zu gewaltsamen Übergriffen kommt.

Hier gehts zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Zur Demo anmelden

Kommen Sie einfach zu einem unserer unverbindlichen und kostenlosen Online-Demo-Termine. In einer knappen Stunde stellen Volker Augustyniak und Andreas Schrenk Ihnen die Inhalte vor und zeigen Ihnen die Handhabung der App. Klicken Sie auf den Link und wählen Sie einen passenden Termin aus.

Hier gehts zurück zum Inhaltsverzeichnis.

 

Jetzt Termin sichern

Erstellen Sie Ihr einrichtungsindividuelles Schutzkonzept

Begleitetes und App-gestütztes, selbstständiges Erarbeiten, mit Hilfe von Videoimpulsen und Vorlagen

 

Das Wichtigste im Überblick

  • Das Versprechen: fertiges Schutzkonzept, zugeschnitten auf Ihre Einrichtung 
  • Flexible Bearbeitung im eigenen Rhythmus: ca. 8 Monate
  • ein online Begleitungstermin pro Woche durch unsere Referent*innen
  • Anreichern der eigenen Überlegungen durch Austausch in der Peer-Group
  • schon ab 3200,- €

 

Hier gehts zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Probelauf zum Kennenlernen

Sie erhalten nach Anmeldung Zugang zum Download der App sowie ein Tutorial zur Handhabung. Anschließend können Sie eine Woche lang unter Echtbedingungen Schutzkonzept Reloaded testen.

Hier gehts zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Jetzt zur Testwoche anmelden

Schutzkonzept Reloaded BeHi

Fragen und Antworten

Hier gehts zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Warum braucht man ein Schutzkonzept?

Um Gewalt an Schutzbefohlenen vorzubeugen bzw. zu verhindern, ist es wichtig zu verstehen, wo Gewalt überhaupt „anfängt“. Häufig beginnen Misshandlungen mit subtilen Grenzverletzungen und missbräuchlichen Verhaltensweisen, auch von Bewohner*innen untereinander. Deshalb ist es wichtig, dass sich Mitarbeiter*innen auch für diese Formen von Gewalt sensibilisieren, um eine gewaltfreie Erziehung und Betreuung in der Kita zu gewährleisten/zu ermöglichen.

Nicht nur der Anspruch der Einrichtungen an das eigene fachliche Niveau verpflichtet die Organisationen, ein Schutzkonzept vorzuhalten und anzuwenden.

  • Der am 01.01.2022 in Kraft tretende § 37 a SGB IX fordert von den Leistungserbringern im Rehabilitations- und Teilhaberecht ein Gewaltschutzkonzept.
  • Die Leistungsträger (alle Reha-Träger) müssen dann in den abzuschließenden Leistungs- und Vergütungsvereinbarungen auch Regelungen zum Gewaltschutz aufnehmen, damit die Leistungserbringer  (alle, die Leistungen für Menschen mit Behinderungen erbringen, also Wohnheime, genauso wie Werkstätten)  hier ihren Pflichten nachkommen.

Diese Voraussetzungen gelten ausdrücklich für alle, also auch für schon bestehende Einrichtungen. Einrichtungen, die diese Voraussetzungen noch nicht erfüllen, müssen nun sehr zeitnah aktiv werden, da bei einer Überprüfung die Betriebserlaubnis in Frage stehen könnte. Einrichtungen, die bereits ein Schutzkonzept haben, können ihr Konzept im Programm „Schutzkonzept Reloaded“ überprüfen, ergänzen, abgleichen und aktualisieren. 

ivan-bandura-_WBaxKLJYEM-unsplash
Gibt es Beispiele für Schutzkonzepte?

Wie genau ein internes Schutzkonzept aufgebaut sein muss und wie weit es reichen soll, ist nicht spezifisch vorgegeben. Für jede Art und Größe von Einrichtung muss ein individuelles Konzept erstellt werden. Das können Sie mit Hilfe von Schutzkonzept Reloaded erreichen.

Gibt es Vorlagen für Schutzkonzepte?

Da jede Einrichtung ihr individuelles Schutzkonzept braucht, gibt es keine Vorlagen, die einfach übernommen werden könnten. Deshalb haben wir Schutzkonzept Reloaded entwickelt. Schutzkonzept Reloaded ist ein innovatives Programm im Blended Learning Format zur Unterstützung von Einrichtungen bei der Entwicklung, Einführung und Umsetzung ihrer Schutzkonzepte. Das Programm arbeitet mit Videoimpulsen und Produktivphasen anhand von fachlich vorgedachten und didaktisch aufbereiteten Arbeitsunterlagen.

Wie erstelle ich ein Schutzkonzept für die Einrichtung?

Zur Erstellung eines einrichtungsindividuellen Schutzkonzeptes nutzt Schutzkonzept Reloaded die Social Learning App Flourister. Mit Hilfe der App können die Teilnehmer*innen ein auf ihre Einrichtung zugeschnittenes Schutzkonzept erarbeiten. Dabei können die einzelnen Arbeitsschritte auf die internen zeitlichen Abläufe abgestimmt und zugeschnitten werden. Im wöchentlich stattfindenden Live-Chat stehen Expert*innen regelmäßig und zuverlässig Rede und Antwort für alle Fragen

doran-erickson-gdAuwo-qj5k-unsplash
Wie ist das Vorgehen im Projekt?
Programm Design Monate 1-8
Das Programm dauert 8 Monate. Jeder Monat hat das gleiche Design.
  • 3 Wochen Input und Arbeitsaufträge
  • 1 Woche zur einrichtungsindividuellen Vertiefung
  • In der ersten Woche des ersten Monats wird im Rahmen eines Live-Chats umfassend in das Programm eingeführt.
  • Nach Abschluss des kompletten Programms erhalten die Teilnehmer*innen ein Zertifikat.

Programm Design Woche 1-3
In den ersten drei Wochen jeden Monats…
  • …erhalten die Teilnehmer*innen über die App pro Woche ein Impulsvideo.
  • …gibt es wöchentlich einen differenzierten und überschaubaren Arbeitsauftrag mit konkreten Hinweisen, Impulsen und vorbereiteten Arbeitsunterlagen zum Download.
  • …besteht die Möglichkeit zum strukturierten Austausch mit einer/einem Kolleg*in (Peer to Peer) aus einer anderen Einrichtung.
  • …findet am Ende jeder Woche zu einer festen Zeit ein Live-Chat statt für offene Fragen.

Programm Design Woche 4
In der vierten Woche jeden Monats…
  • …können Nacharbeiten und Aufarbeitungen aus den Wochen 1-3 erfolgen.
  • …besteht die Möglichkeit, einrichtungsintern Themen zu vertiefen, weiter zu entwickeln oder abzuschließen.
  • …ist es möglich, in der Reflexion mit der/dem Sparringspartner*in Feedback zu den eigenen Ergebnissen zu erhalten und selbst mit eigenen Ideen die/den Sparringspartner*in zu unterstützen.
  • …gibt es im wöchentlichen Live-Chat am Ende der Woche Antworten auf eigene Fragen.

Zeitaufwand pro Woche 

Bei der Entwicklung des Programms war stets im Blick, dass in den Einrichtungen sehr wenig zeitliche und personelle Ressourcen für konzeptionelle Entwicklung zur Verfügung stehen. Die Arbeitsaufträge pro Woche wurden daher in kleinstmögliche Einheiten aufgegliedert.

Arbeitsaufträge, die die Erarbeitung von Formularen, Checklisten, Struktur,.... betreffen, sind bei Verwendung der zur Verfügung gestellten Arbeitsmaterialien in der Regel schnell abzuarbeiten. 

Arbeitsaufträge, die eher "prozessual" ausgerichtet sind und deshalb gegebenenfalls Rücksprachen im Team und die Einbeziehung von Kolleg*innen erfordern, brauchen etwas mehr Zeit.

Der Zeitaufwand, der pro Woche eingeplant werden sollte, ist abhängig

  • vom Entwicklungsstand des Schutzkonzeptes in der Einrichtung
  • von der Intensität des Austausches mit der/dem externen Sparringspartner*in
  • vom Bedarf und von der Intensität der internen Prozesse
  • vom einzelnen Arbeitsauftrag

Um eine Zahl zu nennen: Mindestens 2 Std. pro Woche sollten die Teilnehmer*innen in ihr persönliches Zeitbudget einplanen.

Letztlich entscheidet jedoch jede*r Teilnehmer*in selbst über Tempo und Zeitmanagement. Sollte weniger Zeit zur Verfügung stehen, bleiben die kompletten Inhalte in der App und stehen weiterhin zur Verfügung. Es geht nichts verloren, sondern der Entwicklungs- und Dokumentationsprozess dauert einfach etwas länger.


Im August ist Sommerpause, d.h. der wöchentliche Live Chat entfällt. 

neven-krcmarek-V4EOZj7g1gw-unsplash Monate 1-8 Woche 1-3
Welche Inhalte hat das Schutzkonzept?

Monat 1 - Konzeptionelle Grundlagen/ Administratives

  • Haltung des Trägers
  • Homepage
  • Vorstellungsgespräch und Selbstver-pflichtungserklärung


Monat 2 - Involvierung der Mitarbeiter*innen

  • Partizipation
  • Grenzverletzung, Übergriffe und strafrechtlich relevantes Verhalten
  • Heimaufsicht


Monat 3 - Risikoanalyse
(räumlich, personal, sozial, interaktional,…)

  • Betreuungsperson-Klient*in
  • Klient*in-Klient*in
  • Schutz der Mitarbeiter*innen und der
    Einrichtung

 

Monat 4 - Involvierung  der Klientel

  • Partizipation im Hilfepangespräch
  • Heimbeirat
  • Regeln mit Bewohner*innen erarbeiten


Monat 5 - Beschwerdemanagement 

  • Entwicklung
  • Implementierung
  • Externe Beschwerdestellen

Monat 6 - Einrichtungskultur 

  • Bestandsaufnahme
  • Zielbild
  • Erste Schritte


Monat 7 - Intervention 

  • Umgang mit Krisen
  • Umgang mit Gefährdungsvermutungen
  • Interventionsplan

Monat 8 - Intervention

  • Einarbeitungsplan
  • Umgang sozialen Medien
  • Nachhaltigkeit (Entwicklung, Gestaltung, Durchführung))
sharon-mccutcheon-sbE9zbcuiZs-unsplash
Für wen ist das Programm Schutzkonzept Reloaded?

Das Programm ist für Vertreter*innen, Betreuer*innen, Erzieher*innen und Leiter*innen von Einrichtungen der Behindertenhilfe.

Die Teilnehmer*innen können im Laufe für Ihre Einrichtung das individuelle Konzept zum Schutz von Bewohner*innen vor Gewalt im weitesten Sinne erarbeiten, einführen und umsetzen.

Dabei ist es nicht wichtig, ob die Einrichtungen hinsichtlich ihres Schutzkonzeptes bereits konkrete Schritte unternommen haben und sich Unterstützung bei der Weiterführung des Prozesses wünschen oder ob sie noch ganz am Anfang stehen.

Einrichtungen, die schon über ein eigenes Schutzkonzept verfügen, können mit relativ geringem Aufwand ihr Konzept abgleichen, überprüfen, auffrischen und gegebenenfalls weiterentwickeln.

Bei größeren Einrichtungen mit mehreren Teams und/oder Bereichen wird die Teilnahme von mehr als einer Person ausdrücklich empfohlen.

meeting bantersnaps-PTRzqc_h1r4-unsplash
Schutzkonzept Reloaded Kosten

 

Pro Person und Einrichtung für das komplette Programm

 

3200.-€ 

 

Für eine weitere teilnehmende Person aus der gleichen Einrichtung

1600.-€ 

 

Drei weitere Personen nehmen kostenfrei teil!

Um die Bestätigungsmail mit dem Link zur App zu erhalten, müssen sich alle teilnehmenden Personen anmelden.

 

 

Allen Rechnungsbeträgen wird die gesetzliche Mehrwertsteuer hinzugerechnet. Alle Beträge sind Nettobeträge, nicht skontierbar und sofort fällig. Rechnungsstellung erfolgt nach Anmeldung.

jan-antonin-kolar-i_5KLZ6ZgzI-unsplash
Wer sind die Referenten?

Prof. Dr. phil. Andreas Schrenk
Dipl.-Päd. & Coach
Gründer & Gesellschafter  LUMANAA GmbH & Co KG 

Themenschwerpunkte
  • Gestaltung und Begleitung von Veränderungsprozessen von Menschen und Organisationen
  • Führungskräfte- und Teamentwicklung
  • Coaching von Führungskräften
  • Organisationsentwicklung
  • Konfliktlösung
  • Schutzkonzepte

Erfahrung
  • 25 Jahre Führungskraft in der Sozialwirtschaft  
  • Systemischer Coach
  • Zertifizierter TMS-Trainer
  • Professor an der SRH Hochschule, Heidelberg

2021-11-10_9_geschnitten für Mail

 

Volker Augustyniak
Dipl.-Päd., Dipl.-Theol.

Themenschwerpunkte

  • Schutzkonzept für Einrichtungen der Behindertenhilfe
  • Teambildung und Teamentwicklung
  • Chancengleichheit, Teilhabe und Inklusion für Menschen mit Behinderung
  • Konfliktlösungsstrategien

Erfahrung

  • Leitung und Führung interdisziplinärer und interkultureller Teams
  • Gründung und langjährige Leitung einer Wohltätigkeitsstiftung in Indien
  • Kinderschutzberatung als zertifizierter ieF (insofern erfahrene Fachkraft)
  • Inklusion im Bereich Kinder- und Jugendhilfe
  • Leitungsverantwortung in stationärer Jugendhilfe
  • Heilpädagogik und heilpädagogische Gruppenarbeit

SchuKoBehi_VolkerAugustyniak

 

2021-11-10_9_geschnitten für Mail SchuKoBehi_VolkerAugustyniak
Sonstige häufig gestellte Fragen

Was mache ich, wenn ich aus welchen Gründen auch immer, das Wochenpensum nicht schaffe?

Das macht nichts. Die Zeitvorgabe ist lediglich ein Richtwert. Jede Woche wird automatisch freigeschaltet, wenn die Aufgaben der Vorwoche erledigt sind. Sie können also in Ihrem eigenen Tempo arbeiten.

Was ist, wenn ich z.B. krankheitsbedingt einen ganzen Monat verpasse?

Kein Problem! Sie steigen wieder ein, wenn Sie wieder gesund sind und machen da weiter, wo Sie aufgehört haben. Es entstehen keine weiteren Kosten. Alle Inhalte stehen Ihnen weiterhin zur Verfügung. Auch die wöchentlichen Life Chats werden aufgenommen und sind über die APP nutzbar.

Habe ich nach Beendigung des Programms noch Zugriff auf die Inhalte in der APP?

Ja, haben Sie. Die App bleibt (wenn Sie das möchten) auf Ihrem Rechner und die Inhalte stehen Ihnen weiterhin zur Verfügung. Die Links für die Arbeitsaufträge verfallen nach einer bestimmten Frist, aber die haben Sie sich ja bereits auf Ihren Rechner geladen. Sie sollten sie eigentlich nicht mehr brauchen, sonst melden Sie sich einfach.

Sie haben noch weitere Fragen?

Dann schreiben Sie uns gerne über unser Kontaktformular.

Mehr zum Schutzkonzept

Schauen Sie sich hier unsere anderen Inhalte rund um das Schutzkonzept an. 

Hier gehts zurück zum Inhaltsverzeichnis.

Blogbeitrag

Partizipation

Blogbeitrag

Erfahren Sie, wieso Partizipation ein wichtiger Bestandteil des Schutzkonzeptes ist.

Blogbeitrag

Risikoanalyse

Blogbeitrag Erfahren Sie, wie Sie von der Risikoanalyse zu einem Schutzkonzept kommen.
Blogbeitrag

Schutzkonzept - Wo stehen wir heute?

Blogbeitrag Ein Schutzkonzept  ist zur Dokumentation und somit zur Weiterentwicklung der Einrichtungen unerlässlich.
Blogbeitrag

Wirksamer Schutz geht nur zusammen

Blogbeitrag Risikoanalyse, Dokumentation und Partizipation sind wichtig für Kinderschutzkonzepte.
Download

Quick Check

Download

Erfahren Sie, wo Ihre Einrichtung in der Entwicklung eines Schutzkonzeptes steht.

Download

Whitepaper

Download Mehr Informationen über das Schutzkonzept Reloaded und über seinen Zweck als Instrument der Dokumentation und ...
Anmeldung

Live Demo

Anmeldung Andreas Schrenk und Volker Augustyniak führen Sie ein in die Funktionsweise von ...

Andreas Schrenk kontaktieren

Hier gehts zurück zum Inhaltsverzeichnis.