Schutzkonzept Reloaded

Blended Learning Programm

Schritt für Schritt zum einrichtungsindividuellen Schutzkonzept

 
Schutzkonzept jetzt...

Es ist Zeit

Ein innovatives Programm im Blended Learning Format zur Unterstützung von Jugendhilfeeinrichtungen bei der Entwicklung, Einführung und Umsetzung einrichtungsindividueller Schutzkonzepte zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch und Gewalt.

Schritt für Schritt zum einrichtungsindividuellen Schutzkonzept

 
Schutzkonzept jetzt...

Es ist Zeit

Ein innovatives Programm im Blended Learning Format zur Unterstützung von Jugendhilfeeinrichtungen bei der Entwicklung, Einführung und Umsetzung einrichtungsindividueller Schutzkonzepte zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch und Gewalt.

Das Wichtigste auf einen Blick

 

  • Dauer: 8 Monate mit 1 Live Termin pro Woche
  • Zeitlicher Aufwand: mindestens 2 Stunden pro Woche
  • Input: per Video und Produktivphasen anhand von Vorlagen
  • aktives Arbeiten mit einer Social Learning App
  • Ziel: fertiges Schutzkonzept, zugeschnitten auf Ihre Einrichtung
  • Buddy-Prinzip - direkte Ansprechpersonen aus Kolleg*innen-Kreis
  • Kosten: 3.200 € für die erste Person der Einrichtung; ab 2 Teilnehmer*innen einer Einrichtung 4.800 €
  • Zertifikat nach Absolvierung des Programms
  • Die nächsten Programme beginnen Anfang Juli und Anfang September.

    Es geht los mit einer Online-KickOff Veranstaltung um 10:00 Uhr

    Unmittelbar nach der Anmeldung erhalten Sie per Mail:

    • die Einwahldaten für das KickOff
    • den Download-Link für die Social Learning App Flourister
    • ein Tutorial für die ersten Schritte auf Flourister

Jetzt für SchutzKonzept Reloaded anmelden

Wir führen das Programm dieses Jahr drei mal durch. Hier können Sie sich Ihren Starttermin auswählen und sich anmelden.

12.04.2021      Ausgebucht

05.07.2021      Anmelden

06.09.2021      Anmelden

Wie sieht das genau aus..?

Look and feel - Schutzkonzept Reloaded in der Flourister App

Hier haben wir für Sie ein kleines Tutorial (7 Min) und zeigen Ihnen, wie Sie sich im Programm und der App zurechtfinden.

Das Programm

"Schutzkonzept Reloaded"

Ausgangslage

In den Hilfesystemen Sozialer Arbeit, insbesondere der Jugendhilfe wurden in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen, um Einrichtungen dabei zu unterstützen, Konzepte zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch und Gewalt in ihren Organisationen zu entwickeln, einzuführen und umzusetzen. Zu diesen Bemühungen zählen verbandsübergreifende  Schulungen, Fort- und Weiterbildungen, Multiplikator*innenausbildungen, Handreichungen, Publikationen…

Es ist wahrnehmbar, dass in vielen Einrichtungen dieser Prozess noch nicht im erwarteten Maß und in der notwendigen Qualität erfolgt ist.  Als Ursachen dafür werden der Zeitaufwand für die Entwicklung eines solchen Konzeptes und die knappen zeitlichen Ressourcen der Einrichtungen gesehen. 

Verschärfend für die Einrichtungen kommt hinzu, dass für 2021 von der Verabschiedung des Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Kinder- und Jugendstärkungsgesetz – KJSG) auszugehen ist.

Im KJSG sind die Entwicklung, Anwendung und Überprüfung eines Konzeptes zum Schutz vor Gewalt, geeignete Verfahren der Selbstvertretung, Beteiligung und der Möglichkeit der Beschwerde in persönlichen Angelegenheiten innerhalb und außerhalb verstärkt gewichtet und verankert.

Die Realisierung in den Organisationen ist von den entsprechenden Aufsichtsbehörden in den Landesjugendämtern zu überprüfen und an die Betriebserlaubnis gekoppelt. 

Daraus resultiert die Notwendigkeit, nun sehr zeitnah  die Einrichtungen dabei zu unterstützen, im Hinblick auf ihre einrichtungsindividuellen Schutzkonzepte auf Stand zu kommen bzw. mit dem Prozess zu beginnen.

Dies mündete in die Beauftragung durch den Verband Privater Kinder-Jugend- und Sozialhilfe e.V. zur Entwicklung eines entsprechenden, digital gestützten Programms.

Fachliche Grundlage

In die fachliche Fundierung des Programms flossen unter anderem viele Erfahrungen von Kolleg*innen aus der Praxis mit ein.

  • Der Referent hat im Auftrag des VPK in sechs Jahren viele Schulungen, Fortbildungen für Einrichtungen der Jugendhilfe durchgeführt. In allen diesen  Veranstaltungen wurden in intensiven Austauschprozessen die Fragen und einrichtungsindividuellen Perspektiven der Teilnehmer*innen in den Blick genommen.
  • Im Rahmen von Organisationsentwicklungsprozessen unterstützt der Referent seit längerem Jugendhilfeeinrichtungen bei der Entwicklung, Einführung und Umsetzung ihrer Schutzkonzepte, direkt vor Ort.
  • Vor Programmstart wurde mit mehreren VPK-Mitglieds-Einrichtungen ein Pilotprogramm durchgeführt, um das Programm zu erproben und vorab einem Praxistest zu unterziehen.

Auf diese Prozesse, Erfahrungen und Perspektiven wird im vorliegenden Programm direkt Bezug genommen.  

ivan-bandura-_WBaxKLJYEM-unsplash
Für wen ist das Programm?

Angesprochen sind Vertreter*innen sozialer Einrichtungen, in denen Klient*innen im Rahmen von stationären, teilstationären oder ambulanten Angeboten betreut oder begleitet werden.

Diese Organisationen können im Laufe dieses Programms ihr einrichtungsindividuelles Konzept zum Schutz von Klient*innen vor Gewalt im weitesten Sinne erarbeiten, einführen und umsetzen.

Es sind Einrichtungen angesprochen, die hinsichtlich ihres Schutzkonzeptes noch keine konkreten Schritte unternommen haben und Einrichtungen, die bereits mit der Entwicklung begonnen haben und sich Unterstützung bei der Weiterführung des Prozesses wünschen.

Einrichtungen, die schon über ein eigenes Schutzkonzept verfügen, können mit relativ geringem Aufwand ihr Konzept abgleichen, überprüfen, auffrischen und gegebenenfalls weiterentwickeln.

Bei größeren Einrichtungen mit mehreren Teams oder/und Bereichen wird die Teilnahme von mehr als einer Person ausdrücklich empfohlen. 

meeting bantersnaps-PTRzqc_h1r4-unsplash
Vorhaben und Zielstellung

Die Teilnehmer*innen von „Schutzkonzept Reloaded“ werden im Rahmen eines Blended Learning Konzeptes begleitet. Gestützt durch Flourister, eine Social Learning App, soll am Ende dieses Prozesses für ihre Einrichtung ein einrichtungsindividuelles und funktionales Schutzkonzept erarbeitet sein.

In einem 8-monatigen Programm werden die Vertreter*innen der Einrichtungen dabei begleitet, arbeitsökonomisch ausgewogen, abgestimmt auf die internen zeitlichen Abläufe und zugeschnitten auf die Strukturen und Ressourcen innerhalb der Organisation die einzelnen Arbeitsschritte  zu durchlaufen.

„Schutzkonzept Reloaded“ vereint den Bedarf und die Erwartung der Einrichtungen, trotz der knappen personellen Ressourcen relativ zügig zu Ergebnissen zu kommen, mit der Notwendigkeit, das Konzept partizipativ mit den Mitarbeiter*innen vor Ort und unter geeigneter Einbeziehung der Klientel zu entwickeln.

Die Partizipation der Mitarbeiter*innen und in passender Form auch die Einbindung der Klientel, sind essentiell, weil es bei einem Schutzkonzept zentral um die gemeinsame Erarbeitung der einrichtungsintern notwendigen Haltung im Hinblick auf den adäquaten Umgang mit Klientel geht. 

Ein weiteres Ziel besteht, in Abgrenzung zur Erweiterung pädagogisch-methodischer Portfolio in der Weiterentwicklung der professionellen Sensibilität in den Einrichtungen. Dieser Aspekt ist für ein anwendbares und nachhaltig wirksames Schutzkonzept unerlässlich und ein Ergebnis des Prozesses.

Vor dem Start des Programms wird den Teilnehmer*innen ein Tutorial zur Verfügung gestellt, das die Handhabung der APP zum Kinderspiel macht

Der nächste Durchgang unseres Programms startet am 05.07.2021.

doran-erickson-gdAuwo-qj5k-unsplash
Vorgehen im Projekt

Programm Design Monate 1-8

Das Programm dauert 8 Monate. Jeder Monat hat das gleiche Design:

  • 3 Wochen Input und Arbeitsaufträge
  • 1 Woche zur einrichtungsindividuellen Vertiefung
  • In der ersten Woche des ersten Monats wird im Rahmen eines Live-Chats umfassend in das Programm eingeführt.

Programm Design Woche 1-3

In den ersten drei Wochen jeden Monats…

  • …erhalten die Teilnehmer*innen über die APP pro Woche ein Impulsvideo.
  • …gibt es wöchentlich einen differenzierten und überschaubaren Arbeitsauftrag mit konkreten Hinweisen, Impulsen und vorbereiteten Arbeitsunterlagen zum download.
  • …besteht die Möglichkeit zum strukturierten Austausch mit einer/einem Kolleg*in (Peer to Peer) aus einer anderen Einrichtung.
  • …findet am Ende jeder Woche zu einer festen Zeit ein Live-Chat statt für offene Fragen.

Programm Design Woche 4

In der vierten Woche jeden Monats…

  • …können Nacharbeiten und Aufarbeitungen aus den Wochen 1-3 erfolgen.
  • …besteht die Möglichkeit, einrichtungsintern Themen zu vertiefen, weiter zu entwickeln oder abzuschließen.
  • …ist es möglich, in der Reflexion mit der/dem Sparringspartner*in Feedback zu den eigenen Ergebnissen zu erhalten und selbst mit eigenen Ideen die/den Sparringspartner*in zu unterstützen.
  • …gibt es im wöchentlichen Live-Chat am Ende der Woche Antworten auf eigene Fragen.

    Zeitaufwand pro Woche 

    Bei der Entwicklung des Programms war stets im Blick, dass in den Einrichtungen sehr wenig zeitliche und personelle Ressourcen für konzeptionelle Entwicklung zur Verfügung stehen. Die Arbeitsaufträge pro Woche wurden daher in kleinstmögliche Einheiten aufgegliedert.

    Arbeitsaufträge, die die Erarbeitung von Formularen, Checklisten, Struktur,.... betreffen, sind bei Verwendung der zur Verfügung gestellten Arbeitsmaterialien in der Regel schnell abzuarbeiten. 

    Arbeitsaufträge, die eher "prozessual" ausgerichtet sind und deshalb gegebenenfalls Rücksprachen im Team und die Einbeziehung von Kolleg*innen erfordern, brauchen etwas mehr Zeit.

    Der Zeitaufwand, der pro Woche eingeplant werden sollte, ist abhängig

    • vom Entwicklungsstand des Schutzkonzeptes in der Einrichtung
    • von der Intensität des Austausches mit der/dem externen Sparringspartner*in
    • vom Bedarf und von der Intensität der internen Prozesse
    • vom einzelnen Arbeitsauftrag

    Um eine Zahl zu nennen: Mindestens 2 Std. pro Woche sollten die Teilnehmer*innen in ihr persönliches Zeitbudget einplanen.

    Letztlich entscheidet jedoch jede*r Teilnehmer*in selbst über Tempo und Zeitmanagement. Sollte weniger Zeit zur Verfügung stehen, bleiben die kompletten Inhalte in der App und stehen weiterhin zur Verfügung. Es geht nichts verloren, sondern der Entwicklungs- und Dokumentationsprozess dauert einfach etwas länger.

Im August ist Sommerpause, d.h. der wöchentliche Live Chat entfällt. 

neven-krcmarek-V4EOZj7g1gw-unsplash Monate 1-8 Woche 1-3
Inhalte

Monat 1

Konzeptionelle Grundlagen

  • Haltung des Trägers
  • Website
  • Vorstellungsgespräch und Selbstverpflichtungserklärung

Monat 2

Involvierung der Mitarbeiter*innen

  • Partizipation
  • Gewalt und Grenzverletzung
  • Erstgespräch
  • Heimaufsicht

Monat 3

Risikoanalyse (räumlich, personal, sozial, interaktional,…)

  • Erwachsene Person - Kind
  • Kind-Kind
  • Schutz der Mitarbeiter*innen und der Einrichtung

Monat 4

Involvierung  der Klientel

  • Partizipation im Hilfeplanverfahren
  • Regeln mit Kindern und Jugendlichen erarbeiten
  • Gremium

Monat 5

Beschwerdemanagement

  • Entwicklung/Implementierung/Umsetzung
  • Externe Beschwerdestellen

Monat 6

Einrichtungskultur und Schutz der Mitarbeiter*innen

  • Bestandsaufnahme
  • Zielbild
  • Umsetzung 

Monat 7

Intervention

  • Umgang mit Krisen
  • Umgang mit Gefährdungsvermutungen
  • Handlungsplan

Monat 8

Nachhaltigkeit

  • Einarbeitungsplan
  • Nachhaltigkeit (Entwicklung/ Gestaltung/ Durchführung)
  • WhatsApp, Facebook, Instagram, Tik Tok und Co.
sharon-mccutcheon-sbE9zbcuiZs-unsplash
Kosten

Pro Person und Einrichtung für das komplette Programm

3200.-€ zzgl. Mwst.

 

Für eine weitere teilnehmende Person aus der gleichen Einrichtung

1600.-€ zzgl. Mwst.

 

Drei weitere Personen aus der gleichen Einrichtung können kostenfrei teilnehmen.

Alle teilnehmenden Personen müssen sich anmelden, um die Bestätigungsmail mit dem Link zur App zu erhalten. 

 

 

jan-antonin-kolar-i_5KLZ6ZgzI-unsplash
Referent

Ihr Referent ist Andreas Schrenk.

Hier gelangen Sie zu seiner persönlichen Vorstellungsseite.

face

 

face
Und das sagen unsere TeilnehmerInnen:

Häufig gestellte Fragen

simone-secci-49uySSA678U-unsplash

Was mache ich, wenn ich aus welchen Gründen auch immer, das Wochenpensum nicht schaffe?

  • Das macht nichts. Die Zeitvorgabe ist lediglich ein Richtwert und soll Ihnen helfen dran zu bleiben, um möglichst zügig voranzukommen. Jede Woche wird automatisch freigeschaltet, wenn die Aufgaben der Vorwoche erledigt sind. Sie können also in Ihrem eigenen Tempo arbeiten.

Was ist, wenn ich z.B. krankheitsbedingt einen ganzen Monat verpasse?

  • Kein Problem! Sie steigen wieder ein, wenn Sie wieder gesund sind und machen da weiter, wo Sie aufgehört haben. Es entstehen keine weiteren Kosten. Alle Inhalte stehen Ihnen weiterhin zur Verfügung. Auch die wöchentlichen Life Chats werden aufgenommen und sind über die APP nutzbar.

Habe ich nach Beendigung des Programms noch Zugriff auf die Inhalte in der APP?

  • Ja, haben Sie. Die App bleibt (wenn Sie das möchten) auf Ihrem Rechner und die Inhalte stehen Ihnen weiterhin zur Verfügung. Die Links für die Arbeitsaufträge verfallen nach einer bestimmten Frist, aber die haben Sie sich ja bereits auf Ihren Rechner geladen und sollten daher keinen weiteren Bedarf haben.

 

Sie haben noch weitere Fragen?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail, wir freuen uns auf den Austausch!